Der Bum Bum

- Bild folgt -

Der Bum Bum soll nach heutiger Auffassung an den großen Brand von Mengen im Jahre 1819 erinnern, dürfte aber ein Relikt aus dem 17. Jahrhundert sein, in welchem sich an der Fasnet von Trommler- und Pfeifenmeister angeführte Gruppen von Trommlern und Pfeifern durch die Straßen und Gassen der Stadt bewegten.

Der Erzählungen zu Folge, sollte der Bum Bum die Bewohner der Stadt durch das Schlagen der großen Trommel vor Gefahr warnen. Eines Tages, als er seine Trommel nehmen wollte, war das Trommelfell zerplatzt und eine Katze hatte ihre Junge in der Trommel zur Welt gebracht. In einem Mengener Fasnetslied heißt es auch: „Der Tambor hot sei Trommel net, Katz hot dena d Junge ghett“. Ohne die Trommel rannte er durch die Stadt und rief „Bum Bum es brennt“.

Schenkt man den Erzählungen Glaube, stammt daher der Name „Bum Bum“. Sein „Häs“ besteht aus einer blauen Uniform mit Schwalbenschwänzen, einer weißen Hose, einem Hut mit „Signalschild“ und natürlich der großen Trommel.

In der Mengener Fasnet kommt er als Einzelfigur vor und begleitet die Ditzelede mit seinem Trommelrhythmus.

© Mengener Narrenzunft e.V. Login